03.07.2017

Veranstaltungsrückblick: Netzwerkmeeting NanoCarbon

13. Statustreffen des Netzwerks NanoCarbon in Würzburg

Bild: Nanoinitiative Bayern.

Ein Jahr nach Ende der Förderung im Rahmen des ZIM-Programms ist das Netzwerk NanoCarbon ein eigenständiges und weiter wachsendes Netzwerk, das durch zahlreiche Neueintritte von Partnern aus dem europäischen und außereuropäischen Raum zunehmend international aufgestellt ist. Aktuell besteht das Netzwerk aus 10 kleinen und mittleren Unternehmen, einem Großunternehmen sowie 8 Forschungseinrichtungen - aus insgesamt 9 Ländern. Das Netzwerkmanagement wird weiterhin vom Cluster Nanotechnologie geleistet.

Beim 13. Statustreffen lag der thematische Fokus auf FuEuI-Projekten. Dabei wurden sowohl der aktuelle Stand bereits bewilligter Projektanträge und laufender Projekte, als auch neue Ideen und aktuelle Beantragungen diskutiert. Die Teilnehmer tauschten sich zur Partnersuche in verschiedenen Konsortien sowie passenden Förderprogrammen, insbesondere zum BMBF-Förderprogramm "Nanoskalige Carbon-Werkstoffe - Von der Grundlagenforschung in die industrielle Anwendung (NanoC)" aus. Weiteres Highlight war ein Gastvortrag von Prof. Anke Krüger zum Thema "Current research on nanodiamonds". Durch das neueste Netzwerkmitglied, die Firma NanoCoatings aus Spanien, die sich mit der Herstellung von Nanodiamant-Beschichtungen beschäftigt, kann dieses Material nun ebenfalls vom Netzwerk NanoCarbon abgedeckt werden.

Im zweiten Teil des Treffens bestand außerdem wieder die Möglichkeit für interessierte Beitrittskandidaten, sich und ihre Arbeit den langjährigen Netzwerkpartnern zu präsentieren.

 

Ort:  Campus Hubland, Universität Würzburg 

Programm: zur Agenda (pdf)